Pax et Bonum Ja … wohin laufen Sie denn? In die nächste Buchhandlung, klar!

Foto: © Pax et Bonum® - Matthias Gerschwitz

Wir drücken allen Teilnehmern des Berlin-Marathons die Daumen!


42,195 Kilometer durch Berlin

(Berlin, 24. September 2016) Am Sonntag, den 25. September 2016 ist es wieder so weit: Fast 50.000 Sportler sind bei der 43. Auflage des Berlin-Marathons auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs. »Erfunden« wurde der Marathonlauf der Legende nach durch den griechischen Boten Pheidippides, der um 490 v. Chr. von Marathon nach Athen lief, um den Sieg des griechischen Heeres über die Perser zu verkünden.

Heute messen sich die Besten der Besten. Und natürlich sind auch wieder viele Amateure dabei, die sich selbst beweisen wollen. Übrigens: Die Strecke von Marathon nach Athen betrug exakt 41,8 km. Wo kommen die übrigen 395 Meter her? Anlässlich der Olympischen Spiele 1908 in London verlängerte der Prince of Wales die 26 Meilen lange Strecke kurzerhand um 385 Yards, damit er den Start der Läufer im Garten seines Schlosses beobachten konnte. Diese Änderung wurde nie zurückgenommen. Und erst 1972 wurden Frauen offiziell zu einem Marathonlauf (in Boston) zugelassen; bis dahin wurde tatsächlich befürchtet, durch die Anstrengung könnte ihnen ein Bart wachsen oder sie könnten unfruchtbar werden. Erst zwölf Jahre später wurde der Frauen-Marathon endlich zur olympischen Disziplin.

Aktuell hält die Britin Paula Radcliffe den Frauen-Weltrekord mit 2:15:25 Stunden (2003, London); die Männer sind nur wenig schneller: 2014 siegte der Kenianer Dennis Kimetto in Berlin in neuer Rekordzeit von 2:02:57 Stunden. Seit 2000 wurden in Berlin übrigens sechs Weltrekorde bei den Männern und ein Weltrekord bei den Frauen aufgestellt. Wir dürfen also gespannt sein, ob es 2016 neue Rekorde gibt. Der Pax et Bonum Buchverlag drückt auf jeden Fall allen Teilnehmern die Daumen – und allen Besuchern eine fantastische und friedliche Veranstaltung.